Protektorenjacke ODER Lederjacke

Ernsthaftere Gespräche

Moderatoren: }{mpf, TweetyTreiber

Protektorenjacke ODER Lederjacke

Beitragvon Hildäää » 31.07.2019 - 20:11

Moin Zusammen,

erstmal vorweg: Bitte keinen Moral-Fred hieraus machen, ja man sollte eigentlich immer die volle Montur anhaben :lol: Und schonmal sorry für den Text :D
Für reine Touren habe ich meinen Einteiler, welcher genau dafür geil ist, hier kam ein Zweiteiler nicht in Frage. So, wenn ich jetzt zur Arbeit, meiner Freundin, einem Kumpel oder so hinfahre zieh ich eigentlich nur die Textiljacke an, der Rest wäre dann eine lange Jeans Turnschuhe und Handschuhe an, wobei ich selbst dann Handschuhe anziehe wenn ich nur mal schnell tanken fahre B)
Zur Situation: Meine Textiljacke wird mittlerweile selbst nach mehrmaligem imprägnieren nichtmal ansatzweise dicht, daher muss ich eh eine Regenjacke drüber ziehen. Dann bin ich mittlerweile eher der Typ der unter 5Grad nichtmehr fährt und zudem habe ich auf unbestimmte Zeit kein Auto und werde wohl den restlichen Sommer durchfahren.
Nun zum Thema: Will mir jetzt was neues holen und ich habe mir jetzt die Frage gestellt: Was will ich, was ist sinnvoll.

Zuerst war klar, dass es eine Lederjacke werden wird, dann hat mich ein Kumpel darauf angesprochen, dass er sich wohl eine Protektorenjacke holen wird, also ich meine hier welche mit allen Protektoren und keine reinen Schildkröten.
Würde jetzt gerne mal eure Meinung zu dem Thema hören (Habe mit der SuFu nichts gefunden). Was seht ihr jeweils für Vor- und Nachteile bei einer direkten Gegenüberstellung von Lederjacken und Protektorenjacken? Bei Leder hab ich allgemein einen guten Überblick auf was man achten sollte, aber bei Protektorenjacken eigentlich garnicht, hättet ihr da Tipps auf was man achten sollte außer eine gute Passform. Oder habt ihr Empfehlungen oder sogar selbst eine mit der ihr super Erfahrungen gemacht habt (Tragekomfort, Atmungsaktiv, etc oder sogar Sturzerfahrungen?
Schonmal vielen lieben Dank!!!
Hildäää
3 Sterne
3 Sterne
 
Beiträge: 201
Registriert: 23.12.2013 - 16:06
Wohnort: Hemsbach
Geschlecht: Mann
Alter: 27

Re: Protektorenjacke ODER Lederjacke

Beitragvon Schnödeldröt » 31.07.2019 - 22:20

Guten Abend,

ich fahre selber meistens eine Textiljacke (Büse) und finde die wegen der diversen Taschen und dem Tragekomfort sehr alltagstauglich. Das sie wasserdicht ist, ein herausnehmbares Innenfutter sowie eine herausnehmbare Klimamembran hat ist sie für fast jede Jahreszeit geeignet und recht anpassungsfähig.
Wasserdicht ist sie auch und die ein oder andere Tasche für Krimsen ist ebenfalls dran.
Protektoren für Rücken, Schultern und Ellenbogen gibt's gegebenenfalls auch im Zubehör. Z.b. SAS-tec.

Man sollte aber im Hinterkopf behalten, dass man mit Leder wohl immer noch länger über den Asphalt schleifen kann als mit einer Textilklamotte.
Meine ballistischen Ausflüge endeten entweder in einer Beifahrertür oder in Gräben. Die längste Rutschpartie war diagonal über die Gegenspur ins Grüne. Alle Stürze hatte ich in Textil und Jacken und Hosen haben bis jetzt immer gehalten. Beim Aufprall kann immer was brechen egal was du trägst (siehe motogp mit viel Platz und hochwertiger Kleidung)
Beim Einschlag in Gegenstand xy ist es den Knochen wohl egal ober der Protektor mit Leder oder Cordura oder sonst einer Kunstfaser kuschelt. Hauptsache er hält den Bums aus.

Wichtig:Beide Varianten halten länger und besser als deine Jeans!

Schönen Abend wünscht
Schnödeldröt, der deinen Text nicht schlimm fand
Ob inkontinent oder inkompetent... In beiden fällen läuft es anders als erhofft...

Solange Kakaobohnen an Bäumen wachsen gilt:
Schokolade = Obst
Benutzeravatar
Schnödeldröt
5 Sterne
5 Sterne
 
Beiträge: 843
Registriert: 26.03.2010 - 20:12
Wohnort: Belm
Geschlecht: Mann
Alter: 38

Re: Protektorenjacke ODER Lederjacke

Beitragvon Hildäää » 01.08.2019 - 01:03

Deine Antwort ist hilfreich, aber leider nur teils passend, habe mich anscheind zu ungenau ausgedrück :oops: Mir geht es nicht um Leder vs. Textil sondern Leder vs. Protektorenjacke. Als einfaches Beispiel zB die Fox Titan Sport oder Alpinestars Bionic Action Jacket und da halt einen Pulli oÄ drüber ziehen.
Wegen Taschen: Entweder habe ich wirklich nur Handy und Geldbeutel dabei oder einen Rucksack :)
Und wie gesagt: Wenn es sein könnte, dass ich in einen Schauer fahren könnte habe ich im Rucksack einen Regenponcho dabei. Nimmt kaum Platz weg und ist dicht.
Sehe bei solchen Protektorenjacken den großen Vorteil im Sommer, dass doch noch etwas mehr Luft an einen kommt als bei Leder oder Textil
Hildäää
3 Sterne
3 Sterne
 
Beiträge: 201
Registriert: 23.12.2013 - 16:06
Wohnort: Hemsbach
Geschlecht: Mann
Alter: 27

Re: Protektorenjacke ODER Lederjacke

Beitragvon Südhesse » 01.08.2019 - 14:53

Kommt wohl aufs gleiche raus, wie Schnödi schrieb.

Was ist der generelle Unterschied zwischen einer Protektorenjacke und einer Textiljacke?

--> der Abriebschutz

Somit kannst du wohl davon ausgehen, dass dir eine Rutschpartie in einer Protektorenjacke viel mehr die Laune versauen dürfte, als in einer Textil- oder Lederjacke, weil diese einfach das Rutschen im Schutzkonzept mit abgedeckt haben.

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass zwischen einer billigen und einer etwas teureren Textiljacke Welten liegen können was die Dichtigkeit und den Komfort angehen. Ich hatte bis Jahresanfang die Billigstjacke von Tantchen Louise (50€) für den Arbeitsweg. Nachdem ich es dann endlich geschafft habe auch noch den letzten Knopf für das Winterfutter ab zu reißen, habe ich mir eine Büse für ca. 350€ gegönnt. Nicht nur, dass die "beiden" Innenfutter (Winterfutter und Regenmembran können getrennt entfernt werden) an den Ärmeln mit Reißverschlüssen befestigt sind. Die Jacke ist nach einem Jahr immernoch dichter, als die Billigjacke zu Beginn und auch als es letztens auf dem Heimweg bis 35°C hatte, wurde ich nicht gekocht.
Hört auf das, was ich denke,
nicht auf das, was ich sage.
Benutzeravatar
Südhesse
5 Sterne
5 Sterne
 
Beiträge: 2004
Registriert: 08.06.2007 - 13:26
Wohnort: Südhessen
Geschlecht: Mann
Alter: 35

Re: Protektorenjacke ODER Lederjacke

Beitragvon Hildäää » 01.08.2019 - 17:01

Ok, schonmal Danke für eure Antworten :)
Hätte jetzt eher gedacht, dass die Protektorenjacken mit Kunststoffprotektoren Abriebfester sind als diese Schaumstoffteile und das Textil selbst einer Textiljacke oder sind in teureren Textiljacken Hartplastikprotektoren drin?. Man lernt, wie man sieht, ja aber nie aus!
Wie würde es denn bei einer teureren Textiljacke mit der Belüftung und der Atmungsaktivigkeit (falls es das Wort gibt) aussehen? Wenn man das ähnlich wie bei einer Lederjacke wäre, würde ich die Lederjacke denk bevorzugen, die wird nochmal Abriebsfester sein als die Textiljacke. Habe es zwar erwähnt, aber Dichtigkeit wäre eher ein Nice2Have und kein Musthave, da ich so gut wie nie im Regen fahre :)
Hildäää
3 Sterne
3 Sterne
 
Beiträge: 201
Registriert: 23.12.2013 - 16:06
Wohnort: Hemsbach
Geschlecht: Mann
Alter: 27

Re: Protektorenjacke ODER Lederjacke

Beitragvon Schnödeldröt » 01.08.2019 - 18:54

Tach nochmal,

äh ja...ich bin da knapp am Thema vorbei aber der Kern der Aussage passt trotzdem.
Rutschen ist doof.
Zum Thema Protektoren....ich mag meine Weichschaumnupsis von SAS-tec. Die stören weder in Textil noch in Leder und sind wenn man dem Hersteller glauben darf nach einem Sturz auch wiederverwendbar. Das zu tun muss jeder selbst entscheiden.
Die Atmungsaktivität meiner Büse Jacke kann ich gar nicht wirklich beurteilen, weil ich immer einen separaten Rückenprotektor trage. Der macht natürlich am Rücken alles dicht. Aber ansonsten ost es in der Jacke angenehm.

Zum Preis...ich denke mal mutig und behaupte, dass eine highend Textilkombi (z.B. rukka) ähnlich gute Abriebwerte haben wird wie eine 0815 Lederkombi.
Aber für ähnliches Geld kann man wohl auch ein Känguru nackig machen lassen, sich damit einkleiden und länger rutschen können.
Für Regen Wind und Wetter halte ich aber Textil für besser geeignet
Ob inkontinent oder inkompetent... In beiden fällen läuft es anders als erhofft...

Solange Kakaobohnen an Bäumen wachsen gilt:
Schokolade = Obst
Benutzeravatar
Schnödeldröt
5 Sterne
5 Sterne
 
Beiträge: 843
Registriert: 26.03.2010 - 20:12
Wohnort: Belm
Geschlecht: Mann
Alter: 38

Re: Protektorenjacke ODER Lederjacke

Beitragvon Südhesse » 02.08.2019 - 07:04

Schnödeldröt hat geschrieben:Rutschen ist doof.

100% Yepp :mrgreen:

OK, da hab ich mich etwas falsch ausgedrückt.
Die Hartplastik-Protektoren werden schon abriebfester sein, als welche aus Schaumstoff, aber das Ding besteht ja nicht nur aus Protektoren. Und zumindest die, die ich gestern auf die schnelle gefunden habe bestehen sonst aus dünnem Stoff, durch den du fast durch schauen kannst, auf den dann Protektoren aufgesetzt sind. Dieser Stoff bietet dann eben keinen Schutz beim Rutschen und du wirst mit großer Wahrscheinlichkeit nie nur auf Protektoren dahin gleiten.

Wie Atmungsaktiv eine Textil- gegen eine Leder-Jacke ist, finde ich schwer zu beurteilen. Persönlich würde ich an heißen Tagen eher zu meiner Leder-Jacke greifen, als zu der Textil, wobei meine Lederjacke auch nicht in modernem Signal schwarz ist. Die ist hauptsächlich rot und schwarze Teile sind aus TFL-Cool Leder :mrgreen: Finde, das macht eine Menge aus, weshalb ein Vergleich mit einer normalen Jacke schwierig ist, zumal meine auch noch aus dünnerem Känguruleder ist.
Die Textil ist wie gesagt auch recht tragefreundlich und bisher habe ich erst nach dem Ausziehen gemerkt, ob ich geschwitzt habe oder nicht. Und natürlich ist sie im Fall der Fälle auch Wasserdicht (zumindest wenn das Regenfutter noch drin ist). Das erste was ich schon beim Kauf gemerkt habe, was der große Gewichtunterschied zwischen billig und teurer. Meine Büse wiegt locker so viel, wenn nicht sogar mehr als eine Lederjacke. Außerdem sitzen Textil-Jacken im allgemeinen etwas weiter und "flattriger", wodurch sie mehr auftragen. Das steigert aber auch wieder die Alltagstauglichkeit, weil man noch normale Sachen drunter ziehen könnte und schnell kann man damit trotzdem sein :mrgreen:

Was die Abriebfestigkeit zwischen Textil und Leder angeht, denke ich auch, dass sich das zumindest von der Sicherheit her nicht mehr so viel nimmt. Zumal in Textil auch immer mehr Hochleistungsfasern verwebt werden. Was mir aber trotzem immer wieder auffällt ist, dass Textil-Kleidung bei einem Sturz fast immer mit einem Loch daherkommt (wobei dem Fahrer aber trotzdem nichts passiert ist)

Beim nochmal lesen, würde ich sagen, hat Leder die Nase vorne, sofern es eine durchdachte Jacke mit gutem Schnitt ist.
Hört auf das, was ich denke,
nicht auf das, was ich sage.
Benutzeravatar
Südhesse
5 Sterne
5 Sterne
 
Beiträge: 2004
Registriert: 08.06.2007 - 13:26
Wohnort: Südhessen
Geschlecht: Mann
Alter: 35


Zurück zu Foren-Übersicht   Talk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast